test

Bundestagswahl: Weidel und Chrupalla zu Spitzenkandidaten der AfD gewählt

Die Basis der AfD hat entschieden: Alice Weidel (42) und Tino Chrupalla (46) sind die Spitzenkandidaten der AfD für die Bundestagswahl am 26. September.

Die Mitglieder der AfD haben Alice Weidel und Tino Chrupalla zum Spitzenkandidaten-Duo gewählt, mit dem die Partei in den Bundestagswahlkampf 2021 ziehen wird – dies ist das Ergebnis der Online-Mitgliederumfrage, die von der AfD vom 17. bis 24. Mai durchgeführt wurde.

Weidel und Chrupalla gewannen gegen die hessische Bundestagsabgeordnete Joana Cotar und den früheren Generalleutnant Joachim Wundrak.

Weidel und Chrupalla bekamen mehr als 71 Prozent der Stimmen, Cotar und Wundrak etwas über 24 Prozent. Die rund 32.000 AfD-Mitglieder konnten seit dem 17. März online für ihr bevorzugtes Duo abstimmen. Den Parteiangaben zufolge nahmen 14.815 Mitglieder an der Befragung teil. Dies entsprach einer Beteiligung von 48,14 Prozent. 1,93 Prozent der Abstimmenden votierten mit Nein, 0,58 Prozent enthielten sich der Stimme.

Das klare Votum unter Einbeziehung der Parteimitglieder hebt sich wohltuend vom Hinterzimmer-Gekungel der etablierten Parteien ab. Die Alternative für Deutschland, immer noch eine junge politische Kraft, bietet als Zugpferde zwei erfahrene Politiker der mittleren Generation auf, die sowohl im politischen Betrieb als auch im realen Wirtschaftsleben ihre Qualifikation und Eignung bereits überzeugend unter Beweis gestellt haben.

Die promovierte Ökonomin Alice Weidel, die in Deutschland und China studiert und geforscht hat und in einer Reihe von internationalen Unternehmen tätig war, ist Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag, stellvertretende Bundessprecherin und Landeschefin in ihrem Heimatverband Baden-Württemberg. Den Wahlkampf 2017 hat sie bereits als Spitzenkandidatin an der Seite des nunmehrigen Fraktions und Ehrenvorsitzenden Alexander Gauland (80) bestritten.

Der gestandene Handwerksmeister Tino Chrupalla hat einen erfolgreichen Maler- und Lackierbetrieb gegründet und geführt, ist einer von zwei Bundessprechern seiner Partei und stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Bundestag. 2017 hat er gegen seinen CDU-Konkurrenten Michael Kretschmer, der anschließend mit dem Posten des sächsischen Ministerpräsidenten notversorgt werden musste, das Direktmandat in Görlitz gewonnen.
Beide wissen also, wovon sie reden, wenn sie vom Rednerpult des Bundestags engagiert und wortgewaltig die für Nation, Mittelstand und Gesellschaft zerstörerische Europa-, Migrations-, Energie-, Wirtschafts- und Corona-Politik der etablierten Parteien attackieren und der Bundeskanzlerin Contra geben. Man kennt sie, in der AfD und im ganzen Land: Alice Weidel ist in den sozialen Medien die bekannteste deutsche Politikerin und hat die mit Abstand größte Reichweite und Follower-Zahl.

Dank ihrer Wahlkampf- und Führungserfahrung kennen beide das politische Handwerk und die eigene Partei und repräsentieren ihre gesamte Bandbreite. Als Spitzenkandidaten ergänzen sich Alice Weidel und Tino Chrupalla ideal: Die Frau aus Ostwestfalen mit neuer Heimat im Südwesten und der Mann aus dem sächsischen Schlesien, die Fraktionsvorsitzende und der Parteichef, die Wirtschaftswissenschaftlerin, die ihren Doktortitel ehrlich und mit Auszeichnung erworben hat, und der mittelständische Unternehmer, der in seinem Betrieb Arbeitsplätze geschaffen und junge Menschen ausgebildet hat. Familie haben sie ebenfalls beide – Alice Weidel zieht mit ihrer Lebenspartnerin zwei Söhne groß, Tino Chrupalla ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Nicht zuletzt hat die Abstimmung über das Spitzenkandidaten-Team gezeigt, dass die AfD über einen großen Vorrat an klugen und qualifizierten Köpfen als Alternative zu den etablierten Parteikadern und Karrieristen verfügt. Die aus Siebenbürgen stammende und in Hessen ansässige Projektmanagerin Joana Cotar, digitalpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, hatte sich ebenfalls als Spitzenkandidatin beworben; ihr Teamkollege Joachim Wundrak, der sich in Niedersachsen erstmals um ein Bundestagsmandat bewirbt, ist Generalleutnant a.D. der Bundeswehr. Beiden ist zu wünschen, dass sie in der nächsten – und hoffentlich noch stärkeren – AfD-Bundestagsfraktion ebenfalls eine wichtige Rolle spielen werden.

Details der Abstimmung:

Stimmberechtigte Teilnehmer (AfD-Mitglieder am 17.05.2021): 30.776

Teilgenommen: 14.815 / 30.776 ( 48,14 % der Stimmberechtigten)

Enthalten haben sich: 86 / 14.815 ( 0,58 % der Teilnehmer)

Abgegebene Stimmen gemäß § 2 Abs. 4 Wahlordnung: 14.729

Quorum: 7.365

ERGEBNIS:

Mit Ja für das Duo Tino Chrupalla und Dr. Alice Weidel stimmten: 10.462 / 14.729 = 71,03 %

Mit Ja für das Duo Joana Cotar und Joachim Wundrak stimmten: 3.982 / 14.729 = 27,04 %

Mit Nein zu beiden Duos stimmten: 285 / 14.729 = 1,93 %

Neueste Beiträge

Beliebteste Beiträge

Ähnliche Beiträge