test

Heizungsmurks: Habeck kann ökologischen Nutzen nicht beziffern

Seit Monaten verunsichert das Heizungsmurks-Gesetz der Anti-Deutschland-Ampel die Menschen hierzulande. Nach der Sommerpause debattiert der Deutsche Bundestag erneut darüber. Unterdessen kommt heraus: „Klimaminister“ Robert Habeck („Grüne“) hat offenbar nicht den geringsten Schimmer, wieviel CO2 durch diese Bürger-Schikane eingespart wird – falls überhaupt.

Habecks Sprecher Stephan Haufe räumte jetzt vor der Bundespressekonferenz ein: Es liege zwar eine Berechnung vor, die müsse aber noch aktualisiert werden – „sobald sie fertig ist, stellen wir sie vor“. 

Übersetzt heißt das: Ohne fundierten Nachweis irgendeiner Lenkungswirkung soll jetzt auf Biegen und Brechen ein chaotisches, mit heißer Nadel gestricktes „grünes“ Ideologie-Gesetz durch das Parlament gepeitscht werden. Einmal mehr bestätigt sich, dass es dieser von den „Grünen“ dominierten Regierung gar nicht um den behaupteten „Klimaschutz“ geht, sondern um die Bevormundung der Bürger in allen Lebensbereichen!

Der Habeck-Sprecher konnte oder wollte nicht erläutern, was genau neu berechnet werden muss. Mehrfach wiederholte er, die Berechnungen seien schwierig. Grund sei eine –hört, hört -unzureichende Datengrundlage.

Neueste Beiträge

Beliebteste Beiträge

Ähnliche Beiträge