test

Für die Gäste nur das Beste: 20 Mio. Euro für Migranten-Luxushotel in Baden-Württemberg

Auch in Sindelfingen im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg ist das Beste gerade gut genug für die künftigen Neubürger: Die Stadt kaufte im Juni das örtliche Best-Western-Hotel, um dort bis Ende des Jahres 180 Migranten unterzubringen, wie regionale Medien berichten. Bevor die „Schutzsuchenden“ in der Vier-Sterne-Unterkunft einziehen können, wird diese auf Steuerzahlerkosten erst einmal umgebaut und hergerichtet. Der Kaufpreis wurde vorsorglich nicht an die große Glocke gehängt; im Haushaltsentwurf der Stadt sollen jedoch 20 Millionen Euro dafür veranschlagt sein.

Unsummen für teure Migranten-Quartiere

Es ist erst vor sechs Wochen her, da hatte in Gladbeck (NRW) der Plan Schlagzeilen gemacht, 620 Migranten ebenfalls in einem Vier-Sterne-Hotel einzuquartieren. Im Düsseldorfer Landtag forderte die AfD den umgehenden Stopp dieses Vorhabens mit Kosten von einer Million Euro pro Monat (!) – davon allein 320.000 Euro für die Pacht. Da das Hotel auf zehn Jahr gemietet sei, würden laut AfD in diesem Zeitraum insgesamt 120 Millionen Euro auf Kosten der Steuerzahler anfallen.

Neueste Beiträge

Beliebteste Beiträge

Ähnliche Beiträge