test

Habeck-Sumpf: Zweiter Staatssekretär unter „grünem“ Filz-Verdacht

AfD-Bundessprecherin Alice Weidel fehlen die Worte: Im Vetternwirtschaftsministerium von Robert Habeck („Grüne“) ist der ökosozialistische Sumpf offenbar tiefer als bisher bekannt. Laut einem Medienbericht soll der für Startups und Digitalpolitik zuständige Staatssekretär Udo Philipp („Grüne“) offen von Beteiligungen und Förderungen junger Firmen profitieren.

Nach den Filz-Vorwürfen gegen seinen Staatssekretär Patrick Graichen bringt damit auch Habecks zweiter beamteter Staatssekretär den Wirtschaftsminister wegen Interessenkonflikten in Erklärungsnot. So ist Philipp zuständig für Digitalpolitik und die deutsche Startup-Szene, verantwortet unter anderem die Startup-Strategie der Bundesregierung und milliardenschwere Förderprogramme, betätigt sich aber nach Recherchen von „Business Insider“ zugleich als sogenannter Business Angel bei Startups. 

Philipp unterstützt demnach Firmen durch stille Einlagen, Kredite und offene Beteiligungen, wie er dem Bericht zufolge auf Anfrage eingeräumt haben soll. Daneben soll der Ökosozialist Geld in eine Reihe von Fonds investiert haben. Einzelne Fonds, die sich dem Staatssekretär zuordnen lassen, bewegen sich in Zukunftsbranchen. Dazu zählt die Elektromobilität, für die Philipp im Ministerium die Verantwortung trägt.

AfD-Bundessprecherin Alice Weidel twitterte: „Es fehlen einem die Worte angesichts des Sumpfes, der in #Habeck’s Wirtschaftsministerium zutage tritt. Auf #Graichen folgt mit #Philipp der nächste Staatssekretär, der sein Amt augenscheinlich für eigene Zwecke missbraucht. Und #Scholz sieht einfach zu.“

Neueste Beiträge

Beliebteste Beiträge

Ähnliche Beiträge